Zuzahlungsbefreiung bei der Krankenkasse beantragen

© InsideCreativeHouse AdobeStock 429992388
Personen, die in der gesetzlichen Krankenkasse versichert sind, müssen bei einigen Behandlungen und Arzneimitteln Zuzahlungen leisten. Bei Medikamenten liegen diese beispielsweise zwischen fünf und zehn Euro, die genaue Höhe ist vom Preis des Medikamentes abhängig. Kinder, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, sind von diesen Zuzahlungen befreit. Außerdem kann man sich von der Zuzahlung befreien lassen, wenn die Gesamtkosten in einem Kalenderjahr bestimmte Beträge übersteigen. Diese Belastungsgrenze dient dazu, Menschen mit geringem Einkommen, aber auch chronisch kranke Personen oder Menschen mit Behinderung davor zu schützen, durch die Zuzahlungen einer übermäßig hohen Belastung zu unterliegen.
Eine Zuzahlungsbefreiung kann jedoch nur für Medikamenten und Behandlungen erfolgen, die ärztlich verordnet worden sind. Kosten für individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) oder auch Leistungen, die über die Versorgung durch die Krankenkasse hinausgehen, müssen die Betroffenen selbst tragen.

Die Höhe der Belastungsgrenze liegt wiederum nicht bei einem bestimmen pauschalen Betrag, sondern bei zwei Prozent des Bruttoeinkommens bzw. bei einem Prozent für chronisch kranke Personen. In diese Kategorie fallen Menschen, die aufgrund derselben Erkrankung mindestens ein Jahr lang einmal pro Quartal in ärztlicher Behandlung waren. Darüber hinaus muss noch eine von drei weiteren Voraussetzungen erfüllt werden: Entweder hat die betroffene Person einen Pflegegrad der Stufe drei, vier oder fünf erhalten, der Grad der Behinderung oder die Höhe der Erwerbsminderung beträgt mindestens 60 Prozent, oder es ist eine permanente medizinische Versorgung erforderlich und ohne diese Behandlung kommt es zu einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes.
Hat man die Belastungsgrenze erreicht, kann man bei der Krankenkasse die Befreiung von der Zuzahlung beantragen.

Da die Grenze prozentual vom Bruttoeinkommen berechnet wird, muss der exakte Betrag in jedem Fall individuell ermittelt werden. Dabei ist wichtig, dass nicht nur das persönliche Einkommen herangezogen wird, sondern das sogenannte Familieneinkommen. Von diesem Einkommen werden wiederum zunächst die Freibeträge abgezogen, bevor vom Ergebnis schließlich die zwei bzw. das eine Prozent berechnet werden. Zu den Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt zählen neben dem Arbeitsentgelt beispielsweise auch Krankengeld, Renten und Mieteinnahmen. Nicht eingerechnet werden dagegen Bafög und Kindergeld. Die Höhe der Freibeträge hängt davon ab, wie viele erwachsene Angehörige und wie viele Kinder im Haushalt leben. Bei einer eheähnlichen Gemeinschaft zählen deren Mitglieder jedoch nicht als Angehörige.
Außerdem werden die Zuzahlungen, die unterschiedliche Familienmitglieder leisten, für die Ermittlung der Belastungsgrenze zusammengerechnet, solange nicht eines dieser Familienmitglieder beihilfeberechtigt oder in einer privaten Krankenkasse versichert ist. Die Zuzahlungsbefreiung gilt schließlich auch für alle Familienmitglieder.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass die Zuzahlungsbefreiung immer im Nachhinein wirksam wird. Das bedeutet auch, dass man zum Beginn des Jahres noch nicht unbedingt feststellen kann, ob am Ende so hohe Kosten zusammenkommen, dass die Belastungsgrenze erreicht wird. Für die Zahlungen, die man im Laufe des Jahres für Medikamente oder andere Leistungen getätigt hat, sollte man also die Belege unbedingt sammeln und aufheben, um die Ausgaben schließlich zusammenrechnen und vor allem auch nachweisen zu können. Dabei muss man die Kosten selbst im Auge behalten, es erfolgt nämlich keine Benachrichtigung durch die Krankenkasse, wenn die Belastungsgrenze erreicht ist.
Man muss jedoch nicht bis zum Jahresende warten, um einen Antrag auf Zuzahlungsbefreiung stellen zu können. Sobald die entsprechenden Kosten erreicht sind, kann auch der Antrag gestellt werden. Ist das Kalenderjahr zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu Ende, erhält man einen entsprechenden Bescheid von der Krankenkasse, dass für den Rest des Jahres die Zuzahlungsbefreiung erfolgt.
Ehepaare, bei denen beide in gesetzlichen Krankenkassen versichert sind, müssen den Antrag auf Zuzahlung nicht doppelt stellen. Der Antrag wird bei einer der Krankenkassen gestellt, von dieser erhält man dann wiederum eine Bestätigung für die andere Krankenkasse.

Die Belastungsgrenzen gelten ebenso für Bewohner von Pflegeeinrichtungen. Dort gilt wiederum auch dann ein gemeinsamer Haushalt, wenn verheiratete Personen in unterschiedlichen Einrichtungen untergebracht sind.
Eigene Regelungen gelten jedoch für Empfänger von Arbeitslosengeld II, Grundsicherung oder Sozialhilfe.

Für die Ermittlung der Belastungsgrenze und den entsprechenden Antrag auf Zuzahlungsbefreiung kommt es also auf eine Reihe von Faktoren an, die individuell verschieden sind. Genauere Informationen in Bezug auf die persönliche Situation erhält man direkt bei der Krankenkasse.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Lästige Parasiten beim Baden in Freigewässern

    Lästige Parasiten beim Baden in Freigewässern

    Endlich Sommer, Sonne, Urlaub, Ferien … endlich sich unbeschwert ins erfrischende Nass stürzen. Doch gerade in einheimischen Gewässern trüben nicht selten Parasiten, die Zerkarien, die Freude am Badespaß.

  • Meilensteine in der Medizin – Chemotherapie

    Meilensteine in der Medizin – Chemotherapie

    Chemotherapie, häufig auch „Chemo“ genannt, ist ein wichtiger Bestandteil bei der Behandlung vieler Krebserkrankungen. Grundsätzlich versteht man darunter die Behandlung eines Patienten mit sogenannten Zytostatika.

  • So bleiben die Blutgefäße in Form

    So bleiben die Blutgefäße in Form

    Elastizität heißt das „Zauberwort“, wenn es um den Erhalt der Jugendlichkeit im weitesten Sinne geht: Elastische Haut, „elastische“ Gedanken und nicht zuletzt elastische Blutgefäße.

  • Erste Hilfe bei Akne

    Erste Hilfe bei Akne

    Um es gleich vorwegzunehmen: Akne loszuwerden, ist häufig keine Herausforderung, die sich in wenigen Tagen oder Wochen bewältigen lässt. Der Leidensdruck ist nicht zu unterschätzen.

  • Viel Trinken – aber was?

    Viel Trinken – aber was?

    Wasser ist Leben – es ist klar, dass ohne genügend Flüssigkeit unser Stoffwechsel nicht funktioniert, sich unser immer dickflüssiger werdendes Blut mithilfe erhöhten Drucks durch die unsere Blutgefäße quälen würde.

  • Im Sommer ist die Haut im Stress

    Im Sommer ist die Haut im Stress

    So schön der Sommer mit warmen Temperaturen und vielen Sonnenstunden auch ist, ist er eine Herausforderung für die Haut. Die UV-Strahlung der Sonne ist am stärksten, das Risiko für Sonnenbrand entsprechend hoch.

  • Erste Hilfe bei Wespenstichen

    Erste Hilfe bei Wespenstichen

    Sommer – Sonne – Wespenstich! Die Gemeine Wespe (Vespula vulgaris) macht ihrem Namen alle Ehre. Sie scheinen nach dem Grundsatz „Angriff ist die beste Verteidigung“ zu handeln.

  • Unreine Haut in der Schwangerschaft

    Unreine Haut in der Schwangerschaft

    Als ob man als werdende Mutter nicht schon genug „Opfer“ bringen würde – schätzungsweise an die 40 Prozent der Angehörigen dieser Personengruppe entwickeln zudem Hautprobleme.