Reef Safe – Sonnenschutz, der dem Meer nicht schadet

© Rido AdobeStock 339934924
Die Meere leiden unter immer mehr Mikroplastik und anderen Schadstoffen; die wichtigen Korallenriffe sind gefährdet oder beginnen bereits abzusterben. An diesem Problem ist der Mensch nicht ganz unbeteiligt. Ein anderes Problem, vor allem im Sommerurlaub, ist die Gefahr von Sonnenbrand. Der richtige und ausreichende Sonnenschutz ist also wichtig, denn Sonnenbrand ist nicht nur unangenehm, sondern auch sehr gefährlich. In Sonnenschutzmitteln sind aber häufig Stoffe enthalten, die beim Baden ins Meer gelangen und dort Schäden anrichten. Vor allem die ohnehin bereits bedrohten Korallen leiden unter großen Mengen Sonnenschutzmitteln, die in jeder Urlaubssaison im Meer landen. Die Menge an Sonnenschutz, die man selbst in einem Urlaub beim Baden im Wasser "verliert", mag einem zunächst nicht viel vorkommen. Bei der Gesamtmenge von Touristen sammelt sich jedoch so einiges an. Inzwischen wurde festgestellt, dass insgesamt Tausende von Tonnen Sonnenschutzmittel jedes Jahr im Meer landen. Dass die Mikroorganismen im Meer bei so großen Mengen unter der Belastung leiden, ist einleuchtend.
Auf Sonnenschutz lässt sich nicht verzichten, das Baden im Meer möchte man im Urlaub nicht ausfallen lassen, deswegen ist es sinnvoll, zu Sonnenschutzmitteln ohne Inhaltsstoffe zu greifen, die schädlich für das Meer sind. Je nachdem, in welches Urlaubsland man fährt, muss man das sogar, denn einige Länder haben manche Sonnenschutzmittel bereits verboten. Inzwischen gibt es das Label "Reef Safe", was aber keine geschützte Bezeichnung nach verbindlichen Vorgaben ist. Hilfreich ist jedoch die Liste an Inhaltsstoffen. Bisher sind vor allem Octinoxate und Oxybenzone als Gefahr für die Meere ausgemacht worden. Sie gehören, wie auch Octocrylene, zu den chemischen Sonnenschutzfiltern. Auch auf die Begriffe Benzophenone oder Ethylhexyl Methoxycinnamate sollte man achten und entsprechende Produkte lieber nicht verwenden. Für die Haut sind diese Inhaltsstoffe ebenfalls nicht ideal; manche Menschen reagieren sogar allergisch darauf. Inzwischen gibt es aber einige Sorten Sonnenschutz ohne diese Inhaltsstoffe von unterschiedlichen Herstellern auf dem Markt. Es ist also nicht weiter schwierig, hier fündig zu werden.

Die Stoffe im Sonnenschutz, die nicht gut für die Meere sind, sind auch nicht gut für Flüsse und Seen. Auch beim Urlaub vor der Haustür greift man deshalb besser zu umweltschonenden Alternativen.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Ihr Apotheker - der Ansprechpartner für Wechselwirkungen

    Ihr Apotheker - der Ansprechpartner für Wechselwirkungen

    Medikamente sind ein Segen – sie helfen uns, gesund zu werden oder zu bleiben. Doch manchmal, wenn verschiedene Arzneien und Wirkstoffe aufeinandertreffen, tun sie nicht mehr, was sie sollen.

  • So bleiben die Blutgefäße in Form

    So bleiben die Blutgefäße in Form

    Elastizität heißt das „Zauberwort“, wenn es um den Erhalt der Jugendlichkeit im weitesten Sinne geht: Elastische Haut, „elastische“ Gedanken und nicht zuletzt elastische Blutgefäße.

  • Kapuzinerkresse – ein vielseitiges Kraut

    Kapuzinerkresse – ein vielseitiges Kraut

    Die Kapuzinerkresse (Tropaeolum) hat wirklich viele angenehme Seiten. Mit ihren leuchtenden Gelb-, Orange- und Rottönen ist sie ein Blickfang in jedem Garten – doch sie kann so einiges mehr.

  • Anti-Pollution-Kosmetik

    Anti-Pollution-Kosmetik

    Eine gesunde Haut braucht Pflege, das ist allgemein bekannt. Die Anforderungen an diese Pflege richten sich nach dem Hauttyp und vor allem auch nach dem Alter.

  • Musik hören, um Stress zu bewältigen

    Musik hören, um Stress zu bewältigen

    Musik ist seit langer Zeit quer durch Kulturen und gesellschaftliche Schichten ein wichtiger Bestandteil des Lebens und aus dem Alltag kaum wegzudenken. Dabei hat sie auch nachweislich positive Effekte.

  • Krebs - Sterberate ist rückläufig

    Krebs - Sterberate ist rückläufig

    Die Bevölkerung wird insgesamt immer älter und im Alter steigt auch das Risiko, an Krebs zu erkranken. Die absolute Anzahl an Krebspatienten und Todesfällen nimmt deshalb entsprechend zu.

  • Vitamin C - das Beauty-Vitamin

    Vitamin C - das Beauty-Vitamin

    Vitamin C (Ascorbinsäure) ist ein echter Tausendsassa. Die meisten von uns schätzen es als Schutzschild gegen Erkältungskrankheiten und Entzündungen. Doch das wertvolle Vitamin hat noch viel mehr zu bieten.

  • Pilzinfektionen im Intimbereich

    Pilzinfektionen im Intimbereich

    Ob „Männlein“ oder „Weiblein“ – beide sind vor Pilzinfektionen im Genitalbereich nicht sicher. Allerdings haben die Damen der Schöpfung hier eindeutig „die Nase vorn“: Etwa zehnmal so häufig sind sie betroffen.