Pflege für allergische Haut

© julia diak AdobeStock 409192285

Gerade bei extrem sensibler und allergischer Haut kann man mit der richtigen Pflege viel ausgleichen und Schäden verhindern. Sind wir dünnhäutiger geworden? Probleme aufgrund juckender, schuppender, geröteter Haut haben jedenfalls stark zugenommen. Das mag an den zunehmenden Belastungen etwa durch die Umwelt liegen – vielleicht aber auch ein Stück weit daran, dass das Angebot/die Vielfalt von Pflege- und Kosmetikprodukten so riesig ist und wir ständig dazu animiert werden, dies und jenes auszuprobieren, damit wir noch schöner aussehen und noch besser riechen. Bei allergischer Haut sollte man sich diesbezüglich eher in Zurückhaltung üben; weniger kann hier tatsächlich mehr sein und man selber besser treu bleiben, wenn ein gut verträgliches Produkt/eine gut verträgliche Produktserie gefunden worden ist.

Doch nicht nur gewisse und wechselnde Kosmetika können reizend zu unserer Haut sein, auch der Kontakt mit Schmuck (beispielsweise mit nickelhaltigem), Gürteln, Knöpfen oder Kleidungsstücken kann bei empfindsamer Haut unangenehme Reaktionen auslösen. Hier hilft Beobachtung/Dokumentation und die strikte Vermeidung der Allergieauslöser.

Doch zurück zur Pflege. Wenn unsere Haut immer wieder juckende, raue, rote Stellen zeigt, zu Entzündungen neigt oder sich Pusteln bilden, ist meist die Hautbarriere (die Allergenen und Schadstoffe nicht hinein- und Feuchtigkeit weniger hinauslassen soll) nicht intakt. Die Hornschicht ist durchlässig, kann ein Austrocknen nicht verhindern und keinen ausreichenden Schutz mehr bieten. Deshalb ist es wichtig, schon von Grund auf, also bei der Reinigung, Rücksicht auf diesen Umstand zu nehmen: So schön es ist, in Schaum zu schwelgen … die in Badezusätzen, Duschgels und Shampoos üblicherweise enthaltenen waschaktiven Substanzen machen unserer Hautbarriere das Leben schwer – also besser keine Produkte mit waschaktiven Substanzen verwenden. Wenn"s denn, beispielsweise beim Haarewaschen, sein muss: Der Schopf lässt sich auch kopfüber abspülen. Beim Abtrocknen bitte auch Vorsicht walten lassen – sanft vorgehen statt wild rubbeln und keine Peelings verwenden.

Damit unsere Hautbarriere wieder gestärkt werden kann und gesund bleibt, darf nach der Reinigung die passende Pflege nicht fehlen.

Zwar sind viele Fabrikate im Handel, mit Inhaltsstoffen, die für Allergiker problematisch werden können, die parfümiert und/oder konserviert sind – doch gibt es mittlerweile gute, geprüfte und auf Allergiker und Menschen mit sensibler Haut zugeschnittene Pflegeserien, deren Produkte sich gegenseitig ergänzen und es mit der Zeit ermöglichen, unsere gestresste Haut wieder ins Lot zu bringen.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Nasenbluten – Ursachen und Therapie

    Nasenbluten – Ursachen und Therapie

    Nasenbluten (Epistaxis) ist zwar immer eine unangenehme Überraschung, doch in den allermeisten Fällen harmloser Natur, da laut HNO-Ärzten etwa 90 Prozent der Blutungen im vorderen Teil der Nase entstehen.

  • Gefahren an Silvester

    Gefahren an Silvester

    Der Jahreswechsel ist vielerorts Anlass zur Freude und wird entsprechend gefeiert. Typische Silvesterbräuche sind Feuerwerk, Bleigießen und das Anstoßen auf das neue Jahr pünktlich um Mitternacht. Gleichzeitig

  • Weihnachtliche Duftöle

    Weihnachtliche Duftöle

    Die Weihnachtszeit verbinden viele Menschen mit ganz bestimmten Gerüchen. Nicht umsonst ist häufig vom typischen Weihnachtsduft die Rede. Klassische Bestandteile dieses Weihnachtsduftes sind winterliche Teesorten.

  • Klein, aber oho: Bakterien lindern das Reizdarmsyndrom

    Klein, aber oho: Bakterien lindern das Reizdarmsyndrom

    Schätzungen zufolge haben oder hatten vier bis zehn Prozent der Menschen hierzulande einen Darm, der sich viel zu leicht aus der Ruhe bringen lässt. Sorgen winzig-kleine Helfer für Linderung?

  • Meilensteine in der Medizin: Penicillin

    Meilensteine in der Medizin: Penicillin

    Eine Vielzahl von Erkrankungen, die vor noch gar nicht allzu langer Zeit tödlich waren, können heute dank zahlreicher wesentlicher Fortschritte der Medizin behandelt werden. Dazu zählt auch der Wundstarrkrampf.

  • Stress loswerden – so kann es klappen

    Stress loswerden – so kann es klappen

    Stressige Situationen gibt es immer wieder. Für die Leistungsbereitschaft kann kurzzeitiger Stress sogar positiv sein. Der Körper reagiert mit der Ausschüttung entsprechender Hormone, beispielsweise Adrenalin.

  • Trockene Augen – im Büro gibt es einige mögliche Auslöser

    Trockene Augen – im Büro gibt es einige mögliche Auslöser

    Unsere Augen haben eine Menge zu tun. Im Grunde sind sie den ganzen Tag über im Dauereinsatz. Dabei werden sie im Normalfall mit der Tränenflüssigkeit befeuchtet, diese verteilt sich durch das Blinzeln.

  • Was tun bei Schlafstörungen?

    Was tun bei Schlafstörungen?

    Wie viel Schlaf man pro Nacht braucht, um sich ausgeruht und erholt zu fühlen, ist von Mensch zu Mensch verschieden und unter anderem vom Alter abhängig.