Grippeschutzimpfung – alle Jahre wieder?

© Pixel-Shot AdobeStock 285399661
Mit der echten Virusgrippe (Influenza) ist nicht zu spaßen; im Unterschied zu Erkältungen und zu grippalen Infekten, kann sich die gemeine Influenza zu einer ernsten Krankheit mit schwerwiegenden (bis tödlichen) Folgen entwickeln. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) erkrankt nicht jeder Infizierte, und nicht jeder Erkrankte sieht die Notwendigkeit eines Arztbesuches – doch das Institut geht davon aus, dass in Deutschland während einer Grippewelle sich etwa vier bis 16 Millionen Menschen mit einem Grippevirus anstecken.

An Influenza zu erkranken ist für unterschiedliche Personengruppen mit unterschiedlichen Risiken verbunden, weshalb die Ständige Impfkommission (STIKO) des RKI eine klare Empfehlung gegeben hat, für welche Gruppen eine Grippeschutzimpfung sinnvoll und ratsam ist:
  • Personen ab einem Alter von 60 Jahren.
  • Schwangere ab dem zweiten oder ab dem ersten (bei Vorliegen eines Grundleidens) Schwangerschaftsdrittel (Trimenon).
  • Personen, deren gesundheitliche Gefährdung aufgrund eines Grundleidens erhöht ist. Diese Grundleiden können chronische Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Stoffwechselkrankheiten wie etwa Diabetes mellitus, Leber-/Nierenleiden, chronische neurologische Krankheiten wie Multiple Sklerose (wenn Infektionen Schübe auslösen könnten) oder eine HIV-Infektion sein.
  • Bewohner von Alten- und Pflegeheimen.
  • Auch für Personen, die mit Angehörigen der vorgenannten Gruppen im selben Haushalt leben und/oder diese betreuen (um eben diese Menschen nicht zu gefährden).
  • Die Grippeschutzimpfung wird außerdem empfohlen für Personen, die aufgrund ihres Berufs einem erhöhten Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind, wie medizinisches Personal, Menschen die in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr arbeiten und solche, die (beruflich) für die Betreuung von Risikopersonen zuständig sind.

Auch und gerade in "COVID-19-Zeiten" wird die Grippeschutzimpfung vom RKI als besonders wichtig erachtet – je höher die Impfquoten vor allem bei den Risikogruppen, desto eher werden schwere Grippe-Verläufe und Engpässe in den Krankenhäusern (etwa Intensivbetten und Beatmungsplätze betreffend) verhindert. Dieses Jahr wird für Personen ab 60 Jahren von der STIKO ein inaktivierter quadrivalenter Hochdosis-Impfstoff befürwortet, der eine jeweils aktuelle, von der World Health Organization (WHO) empfohlene Antigenkombination enthält.

Die annuelle Grippewelle beginnt in Deutschland erfahrungsgemäß um die Jahreswende – da es nach erfolgter Impfung noch circa 10 bis 14 Tage dauert, bis sich der Schutz vollständig aufgebaut hat, sollten Angehörige der oben genannten Personengruppen, bei denen die Impfung bislang noch nicht erfolgt ist, jetzt vom Impfangebot Gebrauch machen. Doch selbst während die Grippeweile bereits rollt, kann eine Impfung (sprechen Sie mit Ihrem Arzt) noch sinnvoll sein.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Kratzen im Hals - das hilft

    Kratzen im Hals - das hilft

    So beginnen die meisten Erkältungen: Mit einem Kratzen im Hals! Gut beraten ist, wer dieses erste Warnsignal ernst nimmt und gleich gegensteuert – dann lässt sich die Krankheit vielleicht im Keim ersticken

  • Gesünder leben im neuen Jahr

    Gesünder leben im neuen Jahr

    Neues Jahr … neues Spiel, neues Glück – gute Vorsätze für das neue Jahr gehören zu Silvester wie der Deckel zum Topf. Nur leider haben die meisten Vorsätze eine sehr begrenzte Lebensdauer.

  • Böller und Feinstaub

    Böller und Feinstaub

    Der Jahreswechsel wird traditionell mit Feuerwerk gefeiert. Der Grund dafür, ein neues Jahr möglichst lautstark zu begrüßen, kommt noch aus heidnischen Zeiten: Krach soll böse Geister vertreiben.

  • Klein, aber oho: Bakterien lindern das Reizdarmsyndrom

    Klein, aber oho: Bakterien lindern das Reizdarmsyndrom

    Schätzungen zufolge haben oder hatten vier bis zehn Prozent der Menschen hierzulande einen Darm, der sich viel zu leicht aus der Ruhe bringen lässt. Sorgen winzig-kleine Helfer für Linderung?

  • Tees für guten Schlaf

    Tees für guten Schlaf

    Um tagsüber fit und ausgeglichen zu sein, ist ein erholsamer Schlaf die wichtigste Voraussetzung. Probleme beim Ein- und Durchschlafen sind nicht nur ärgerlich, sondern im Endeffekt sehr ungesund.

  • Zuzahlungsbefreiung bei der Krankenkasse beantragen

    Zuzahlungsbefreiung bei der Krankenkasse beantragen

    Personen, die in der gesetzlichen Krankenkasse versichert sind, müssen bei einigen Behandlungen und Arzneimitteln Zuzahlungen leisten. Eine Befreiung hiervon kann in manchen Fällen sinn machen.

  • Gesundes heimisches Wintergemüse

    Gesundes heimisches Wintergemüse

    Vitamine sind wichtig für die Gesundheit. Wer nicht nur seiner Ernährung, sondern auch der Umwelt etwas Gutes tun will, kauft Obst und Gemüse am besten regional und saisonal. Im Winter wird es damit aber schwierig.

  • Nasenbluten – Ursachen und Therapie

    Nasenbluten – Ursachen und Therapie

    Nasenbluten (Epistaxis) ist zwar immer eine unangenehme Überraschung, doch in den allermeisten Fällen harmloser Natur, da laut HNO-Ärzten etwa 90 Prozent der Blutungen im vorderen Teil der Nase entstehen.